Claus, Doris und Mizo

05. Juni 2017

Alle drei ehemaligen Pfleglinge sind mittlerweile gesund zurück gekehrt, konnten abgelesen werden.

Das schönste Geschenk in der Wildvogelpflege, wir sind dankbar für jeden der uns dabei hilft. Ohne die finanzielle  Unterstützung der Naturschutzbehörde wäre diese ehrenamtliche Tätigkeit nicht möglich.  Sie übernimmt für uns die Tierarztkosten.

Unser Pflegling Claus aus dem Jahr 2015 besuchte die Storchenstation Niedermöllrich. Gesund zurück nach 2 Jahren. Er war nach dem Angriff einer Störchin der am schwersten verletzte Jungstorch vom Horst Wabern II, Spänebunker Blecher. Er wurde zuvor bereits in Spanien abgelesen.

claus2017nm

Willkommen zu Hause Claus

14. April 2017

Geschenk an Karfreitag

3 Jungstörche mussten 2015 vom Horst Wabern II ausgehorstet werden, weil sie bei einem Angriff schwer verletzt wurden.

Heute früh konnte einer der drei in den Ederauen Wabern abgelesen werden. Doris, 4T 214 ist gesund zurück!

Mit dabei wiederum ein schwedischer Storch und drei unberingte und ein weiterer links beringter Storch, der leider nicht abgelesen werden konnte.

Diese drei Jungstörche mussten 2015 aus dem Horst Wabern II, Spänebunker Blecher ausgehorstet werden. Die Ederstörchin Julie hatte sie schwer verletzt.

Die Bergung der 3 schwer verletzten Jungstörche Wabern

Claus war am schwersten verletzt, dass er die erst Nacht überlebt hat,hatten wir kaum erwartet.  Alle drei mussten für eine Woche unter einem Moskitonetz gehalten werden um eine Infektion der offenen Wunden zu vermeiden.

diese drei müssen tierärztlich behandelt werden
diese drei müssen tierärztlich behandelt werden
in Sicherheit - Schutz vor Fliegen
in Sicherheit – Schutz vor Fliegen

Unsere Schützlinge erholten sich, konnten umziehen ins Aussengelände

Beringung der Pfleglinge in der Storchenstation Wabern

DEW 4T 213 Claus

DEW 4T 214 Doris

DEW 4T 215 Mizo

Beringung durch Thomas Weiß
Thomas Weiß ist Beringer für die Weißstörche in Nordhessen. Diese Tätigkeit ist ehrenamtlich

Das Training in der Station begann. Bald sind sie soweit , dass sie umziehen können in den Auswilderungshorst der Station.

_____________________________________________________

Happy End bei den Störchen in Wabern – Julie und Georges adoptieren Jungstörche

Und dann geschah etwas das niemand von uns je erwartet hätte: die Störchin, die diese drei so schwer verletzt hatte, sie adoptierte die Jungstörche zusammen gemeinsam mit ihrem Partner Georges.

Die beiden vertrieben Fremdstörche, holten unsere drei Pfleglinge jeden Tag in Niedermöllrich ab um ihnen das Storchenleben beizubringen.

Wir hatten den Auswilderungshorst streng im Visier, wussten wir doch wie unruhig das Paar von Wabern I wegen des Brutverlustes war. Sie kamen, aber sie kamen in guter Absicht. Sicher hatte Julie auch bei ihrem Besuch des Horstes Wabern II gute Absichten, sie wollte lediglich ihren Bruttrieb sättigen, Jungtiere versorgen. Die Kleinen aber haben sie nicht als Ihr Elternteil erkannt, was dann die Attacke auslöste.

Auch für das Paar vom Horst Wabern I gab es noch ein Happy End in der Saison 2015.

die Ammeneltern Georges und Julie
die Ammeneltern Georges und Julie überwachen den Horst der drei Jungstörche
storchenfamilieaufnahrungssuche
unterwegs in Niedermöllrich im Familienverband

Drei Schutzengel mögen euch begleiten für ein langes Storchenleben 

unserestoercheueberniedermoellrich
Abschied