Kronismus

Kronismus

Der Titan Kronus, der seine Kinder fraß hat diesen Begriff geprägt.

Futtermangel,  Stress durch Kämpfe und zu hohe Individuendichte bei Nahrungsknappheit, aber auch Krankheiten können bei den Störchen den Kronismus auslösen. Die Altvögel bemerken die Schwäche und zu langsames Wachstum bei den betroffenen Küken. Stress verursacht eine stark erhöhte Kortikosteron Ausschüttung, der Überlebensinstinkt unterdrückt den Fortpflanzungstrieb, eine Übersprunghandlung ist die Folge – Kronismus und Abwurf sichern das eigene Überleben und evtl. das der verbliebenen Störche.

Überleben ist wichtiger

Derartige Auffälligkeiten, Küken die nicht mehr betteln, können dazu führen, dass ein Storch seinen eigenen Nachwuchs nicht mehr als solchen anerkennt, ihn entweder abwirft (Infantizid) oder auch verspeist.

Das Verspeisen nennt man hier Kronismus, der aber nicht bei allen Störchen zu beobachten ist. In wie weit der eigene Hunger einen Einfluss darauf hat, ob das Küken abgeworfen oder gefressen wird, ist noch nicht bekannt.

Hunger tut weh….

Der Nahrungsmangel während der Aufzucht stresst die Altvögel in unglaublichem Maß!

Es ist unsere Aufgabe, durch eine moderate an den vorhandenen Lebensraum orientierte “künstliche Ansiedlung”, diesen Stress und damit den Tod vieler Jungstörche, zu vermeiden.

Schwalm-Eder-Kreis – Nordhessen