Wabern I 2017

16. Mai 2017

Der Horst in der Ederaue ist auch wieder mit einem Horstpaar besetzt: nachdem die Nilgänse dort ihre Brut beendeten und ihre Jungen in die HGON-Projektfläche geführt haben, saß tagelang ein Einzelstorch dort (Ringnummer bekannt). Es stellte sich heraus, dass es der ‘Fritzlarer’ war. Das bedeutete natürlich nichts Gutes für die dortige Brut: der Horst auf dem BW-Gelände ist kurz vor Brutende verwaist, leider.
So war es dann nicht unbedingt überraschend, dass dann auch der vermutliche Partner in der Ederaue eintraf. Der Waberner Traditionshorst ist nun regelmäßig besetzt und wird verteidigt, da auch ein (bekannter) Waberner Nichtbrüter dort schon Interesse bekundet hatte – aber gegen ein eingespieltes Horstpaar hat der natürlich immer das Nachsehen. Mal schauen, wie sich das dort im neuen Horst noch entwickelt…

 

DIe Trockenheit und Hitze macht auch den Störchen der Ederaue zu schaffen: hier kühlt sich einer in einem neu geschaffenen Flachwasserbiotop ab, um danach ‘Kormoran-like’ sein Gefieder zu trocknen.