W III bis 2015

Im Jahr 2007 waren die  Weißstörche dann erfolgreich, Wabern hatte nach dem Horst in den Ederauen und dem Horst bei der Firma Blecher, einen dritten Weißstorchhorst.   Ein Jungstorch (Juveniler) wurde groß. Nicht ungewöhnlich bei Erstbruten.

 

 

Das erste Brutpaar Wabern III, 1 Jungstorch ist bereits auf dem Zug in den Süden, Foto: Okt. 2007 © Manfred Gunia 

Am 20.05.2007 konnte Manfred Gunia aus immerhin 450m Entfernung und mit viel Geduld den Ring eines Horststorches von Wabern III ablesen und damit belegen, dass ein Weißstorch bereits mit 2 Jahren in Wabern gebrütet hat. Dies wurde bei der Vogelschutzwarte mit Belegbild dokumentiert. Die durchschnittliche Geschlechtsreife der Weißstörche beträgt 3,67 Jahre (Quelle: Kompendium der Vögel Mitteleuropas, AULA-Verlag 2005). Nur ausnahmsweise wird schon mit 2 Jahren  gebrütet.

 

Im Jahr 2008 (beide Altvögel sind nicht beringt) wird wiederum 1 juv. Weißstorch erfolgreich aufgezogen.

 

2009 muss der Nachwuchs nicht alleine groß werden, ein weiterer Jungstorch ist im Horst,  beide werden flügge.

 

Zu DEW 3X353: beringt wurde er 13.06.2006 Beringungsort Trebur-Oberach* (TK6016 DEED) Darmstadt (Reg. Bez.), Deutschland

2010 Weißstorch DEW 3×353 und ein unberingter Weißstorch, 4 Jungstörche schlüpfen, ein Abwurf, 1 vmtl. Kronismus, nur 2 Jungstörche werden flügge

2011 Weißstorch DEW 3×353 und ein unberingter Weißstorch, 5 Jungstörche schlüpfen, 3 fallen vmtl.  dem Kronismus zum Opfer, nur 2 werden flügge

Dieses Weißstorchpaar verbringt den gesamten Winter 2011/2012 vor Ort. Auch bei Inbetriebnahme des Schornsteins suchen sie diesen manchmal auf, nächtigen aber oft auch auf einer Laterne am Bahnhof.

Da brat mir einer ´nen Storch….

Völlig unerwartet zieht das Brutpaar dann am 26. März 2012 um, auf den noch freien aber bereits für andere Weißstörche sehr interessanten Horst Wabern II Spänebunker Blecher.

 

Foto vom 29. März 2012   von Niedermöllrich aufgenommen (Wohnhaus)

Die horstsuchenden Interessenten begnügen sich mit dem neu errichteten Horst Wabern IV, (Privatgelände ).

Der Schreinereischornstein bleibt im Jahr 2012 und auch im Jahr 2013 unbesetzt, er dient dem ehemaligen Brutpaar (jetzt auf dem Horst Wabern II Spänebunker Blecher ) als Ausweichhorst, sie verteidigen ihn gegen neu eintreffende Weißstörche hartnäckig und erfolgreich. Warum dieses Paar den Horst wechselte – dies ist für Weißstörche ungewöhnlich –  bleibt spekulativ, hierfür kommen einige Dinge in Betracht.

Eine Statistik über die ausgeflogenen Jungstörche aller Storchenhorste finden Sie hier

Zusätzliches Nistplatzangebot im innerörtlichen Bereich

Eine weitere Nistmöglichkeit  wird in unmittelbarer Nähe der Horste Wabern II, Wabern III und Wabern IV von den Besitzern des Horstes Wabern III angeboten neuer Horst.

 

 

  1. Mai 2013

Der Horst Wabern III Forststraße wurde heute gegen Mittag angegriffen

Kampf um den Horst Wabern III