Unser Brutstorch Paul ist tödlich verunglückt

Waberns langjähriger Brutstoch Paul vom Storchenhorst Wabern II, Spänebunker Blecher ist am Montag den 25.03.2019 umgekommen.

Die Storchenhorstbesitzerin von Wabern IV, rief uns an, weil sie ihren Brutstorch Georges vermisst. Unser Hinweis auf den Bahngleisen der DB zu suchen brachte ein erschreckendes Ergebnis: ein toter Storch lag auf den Gleisen. Stromtod war nicht festzustellen.
Dass es sich bei dem toten Storch nicht um Georges handelte, bemerkten wir erst einige Stunden später. Georges stand im Horst des toten Storches, im Horst Wabern II, bei der Störchin Pauline.

Brutstorch Paul war das Opfer, Pauline hat ihren treuen Partner verloren.

Waberns Brutsaison beginnt genau wie die im Jahr 2018, mit einem toten Brutstorch.

Näheres dazu am Wochenende – wir sind sehr traurig.


Foto: Storchenpaar Paul und Pauline auf ihrem Horst Wabern II, Spänebunker Blecher