Überwinternde Störche im Schwalm-Eder-Kreis

Update vom 09. Januar 2021

Am 09.01. wurden erstmals wieder 2 Störche beim Horst Wabern III gesichtet. Was dort passiert ist können wir nicht sagen, wir hoffen aber, dass alles wieder in Ordnung ist! 


Originale Meldung:

Keine guten Neuigkeiten, denn kurz nach dem Bericht in der HNA Schwalmstadt sind es nur mehr 12 Störche die im Schwalm-EderKreis überwintern. Das Schicksal des 13ten Weißstorches ist ungewiss.

Erst kürzlich haben wir auch über die gefährliche Situation in Wabern berichtet, Storchenkämpfe um den Horst Wabern II, Kerstin H. hatte uns diese gemeldet. Nun fehlt seit Sonntag den 03.01., evtl. auch schon seit Samstagnachmittag, ein Storch vom Horst Wabern III. Bis Samstag vormittags konnten die beiden Ciconias in trauter Zweisamkeit beobachtet werden, die Paarbindung ist zu dieser Jahreszeit sehr stark, sie sind so gut wie immer gemeinsam unterwegs oder stehen auf den Horsten. Ebenso das neue Paar Carlos und Pauline, sie sind immer zusammen anzutreffen.

Unsere Sorge gilt in erster Linie den Kämpfen an der Bahnlinie um den Horst Wabern II. Hat jemand etwas gesehen? Dann bitte eine kurze Info an uns per PN oder auch über Handy!

Aber auch freilaufende Hunde sind für Störche immer eine Gefahr. Bitte achtet bei euren Spaziergängen darauf und leint unbedingt die Hunde an, sobald Wildtiere zu sehen sind.

Wenn Störche zu dieser Jahreszeit abziehen, tun das Paare nach unserer Erfahrung gemeinsam. Unfälle im Straßenverkehr werden uns gemeldet.

Welcher Weißstorch von den beiden fehlt, Paco und Marie heißen die zwei, wir können es noch nicht sagen. Paco und Marie brüten seit dem Jahr 2018 gemeinsam auf dem Schornstein in Wabern.

Vielleicht ergibt sich am Wochenende eine Möglichkeit gute Bilder zu machen, am Gefieder lassen sich die beiden schon unterscheiden.

Das Foto wurde vom Handy gemacht, ist eher nur ein Belegfoto.

Bild: Nur noch ein Storch.