Statistiken

Die Zeit vergeht so schnell und jedes Jahr  bekommen wir Nachfragen, was denn in den letzten Jahren geschehen ist, wie viele Jungstörche in welchem Horst aufgewachen sind, wie viele es nicht geschafft haben. Ob es denn vielleicht schon zu viele Horste gibt, oder ob man gar noch weitere aufstellen darf?

Da verliert man schnell den Überblick:

Wann sind die Altstörche zurückgekehrt, wann haben sie mit der Brut begonnen, wann sind sie abgezogen ?

Natürlich auch zu verletzten Störchen, was ist aus ihnen geworden, haben sie es doch noch geschafft?

Wie akut ist der Nahrungsmangel, soll zugefüttert werden und womit?

All das hat uns dazu veranlasst Statistiken zu erstellen und die Zahlen so für Jedermann zugänglich zu machen.

Dies gibt sicher nicht über alles Aufschluss, aber einiges wird doch deutlich.

Es ist nicht leicht Jungstörche im Horst zu erkennen, dazu braucht es manchmal viele Stunden und in den ersten Tagen sind die Kleinen in den nicht überwachten Horsten gar nicht zu erkennen.

Deshalb haben wir bei der Auswertung einen Mittelwert von 4 Jungstörchen angenommen. Erstbruten oder Nachgelege bestehen oft nur aus 3 Eiern, andere Bruten aus 5.

Als einziger Horst der Störche in Wabern ist der Horst der Storchenstation in Niedermöllrich mit einer Kamera ausgestattet, hier können die tatsächlichen Zahlen zugrunde gelegt werden.

Gerade aufgrund der Nahrungsnot für die Weißstörche in Wabern, die seit einigen Jahren hier akut besteht, halten wir persönlich diese Zahlen für sehr wichtig.

Liebe Leser, wir hoffen Ihre Erwartungen damit zu erfüllen, schreiben Sie uns wenn Sie Fragen oder Anregungen haben!

Herzlichen Gruß von den Storchenfreunden der

Storchenstation Wabern-Niedermöllrich