Ostern 2021

Storcheneier gab es bei uns nicht zu Ostern und trotzdem wünschen wir allen Storchenfreunden ein frohes Osterfest!

2 neue Storchenpaare haben sich in unserem Bereich des Schwalm-Eder-Kreis angesiedelt.

Waberns ältester Storchenhorst, 2002 erstmals belegt, hat ein neues Storchenpaar! Die beiden sind seit einer Woche anwesend und konnten sich gegen die Angriffe des ehemaligen Brutstorches Carlos erfolgreich durchsetzen. Im vergangenen Jahr hatte er den Horst und natürlich den Lebensraum noch gegen jeden Interessenten verteidigen können.

Eine weitere Belegung in unserem Raum wurde uns von Sabine Hanfland und Hans-Jürgen Kaufhold, sowie Petra Lohrberg (mit einem Storch) gemeldet. Mittlerweile ist der Horst mit 2 Störchen belegt, gute Aussichten also, dass es dort zu einer Brut kommt.

Insgesamt wird bereits auf folgenden Horsten gebrütet:

  • 4 Horste innerorts von Wabern
  • 1 Horst Unshausen
  • 1 Horst Niedermöllrich
  • 1 Horst Obervorschütz
  • 1 Horst Malsfeld
  • 1 Horst Fritzlar
  • 1 Horst Borken
  • 1 Horst Konnefeld

Die Pflegesaison bringt uns wie schon berichtet tote und schwer verletzte Störche. Am Gründonnerstag wurde ein durch Stromschlag am Bahnhof Wabern getöteter Weißstorch geborgen.

Auf die Gefahren einer künstlichen Ansiedlung im Gefahrenbereich Bahnhof und im Bereich Straßenverkehr kann nicht oft genug hingewiesen werden! Kunsthorste gehören in den Lebensraum des Weißstorches, dafür setzen wir uns ein.

Die 4 belegten Horste innerorts von Wabern, obendrein in Bahnhofsnähe, locken natürlich die Durchzieher an.

Es gibt hier in Wabern jedes Jahr tote Störche, unter den Brutstörchen und bei den Durchzüglern.