JULIE – Waberns älteste Ederstörchin

Das Foto zeigt Julie zusammen mit ihrem Partner Georges im Jahr 2014 in den Ederauen Wabern

08. April 2018
Tränen in den Ederauen – Abschied von Julie

Während in allen Waberner Horsten neues Leben heranwächst, hat unsere älteste Brutstörchin Julie, unsere Ederstörchin bis 2015,
ihr Leben durch einen Unfall in der Ottostrasse verloren.
Sie wurde am 05.04.  im Hinterhof eines Hauses in der Ottostrasse gefunden, nur ca. 50 m von ihrem Bruthorst Wabern IV entfernt, so wurde es uns berichtet. Julie war wohl auf dem Weg zurück zu ihrem Horst, den sie nach 17 Uhr verlassen hatte. Sie flog auf dem Rückweg zum Horst, wie immer zwischen den Häusern hindurch, niedrig über die Straßen und kollidierte dabei mit dem Flügel, woran wissen wir nicht. Der Flügel war gebrochen, aus dem Schnabel floss das Blut.
Die Eier wurden geborgen und in der Storchenstation Wabern weiter bebrütet in einem Brutkasten.
Mit Julie haben wir eine ganz besondere Störchin verloren, sie wird in Waberns Storchenwelt fehlen.

Ein aussergewöhnliche Horst – für unsere aussergewöhnliche Störchin JULIE

Hier ist sie aufgewachsen, um den 1. Mai 2005 wird sie wohl geschlüpft sein und am 14.06.2005 wurde sie beringt.

Ehemalige Ederstörchin und seit 2016 Brutstörchin vom Horst Wabern IV, der Familie Riedinger, wo Julie noch 2 sehr schöne Jahre hatte. Seit 2017 brütete sie in der Ottostrasse wieder mit ihrem Partner Georges.

Diese Seite zur Ederstörchin Julie wird noch vieles berichten/erweitert, vorab wollen wir aber Waberns Storchenfreunden dieses Foto und die Infos nicht vorenthalten.

Herzliche bedanken möchten wir uns bei Herrn Jürgen Lange ohne ihn hätten wir das nicht erfahren. Auf seiner Homepage gibt es weitere Informationen und Bilder, auch zu einem weiteren Horst.

https://www.juergen-lange.de/?s=gro%C3%9F-rohrheim+storch

Ederstörchin Julie, Wabern - Schlupfhorst
Julies Schlupfhorst, hier wurde sie beringt