_dsc0332hp

Wabern III bis 2015

2012

 

Paul und Pauline  verbringen den gesamten Winter 2011/2012 vor Ort. Auch bei Inbetriebnahme des Schornsteins suchen sie diesen manchmal auf, nächtigen aber oft auch auf einer Laterne am Bahnhof.

Da brat mir einer ´nen Storch….

horstheizung

Völlig unerwartet zieht das Brutpaar dann am 26. März 2012 um, auf den noch freien aber bereits für andere Weißstörche sehr interessanten Horst Wabern II Spänebunker Blecher.

Die horstsuchenden Interessenten begnügen sich mit dem neu errichteten Horst Wabern IV, (Privatgelände ). Bei den beiden handelt es sich vermutlich um Felix und Feline, die im Vorjahr Wabern II belegten.

Der Schreinereischornstein bleibt im Jahr 2012 und auch im Jahr 2013 -2015 unbesetzt, er dient dem ehemaligen Brutpaar (jetzt auf dem Horst Wabern II Spänebunker Blecher ) als Ausweichhorst, sie verteidigen ihn gegen neu eintreffende Weißstörche hartnäckig und erfolgreich. Warum dieses Paar den Horst wechselte – dies ist für Weißstörche ungewöhnlich –  bleibt spekulativ, hierfür kommen einige Dinge in Betracht.

Zusätzliches Nistplatzangebot im innerörtlichen Bereich

Eine weitere Nistmöglichkeit  wird in unmittelbarer Nähe der Horste Wabern II, Wabern III und Wabern IV von den Besitzern des Horstes Wabern III angeboten neuer Horst.

 

  1. Mai 2013

Auch heute früh ist das Nilganspaar erneut bei Erkundungen auch auf dem  Schreinereischornstein anzutreffen. Es fehlt ein Horst für die Nilgänse, damit die Weißstörche ungestört brüten können. Auch in den Ederauen sind die Nilgänse deshalb des öfteren suchend unterwegs.

  1. Mai 2013

Der Horst Wabern III Forststraße wurde heute gegen Mittag ausgiebig erkundet und die vorübergehende Besetzung auch lautstark verkündet! Ein Nilganspaar interessiert sich für den Ausweichhorst des Brutpaares Wabern II Spänebunker Blecher. Die Weißstörche waren wohl mit dem Brutgeschäft, bzw. der Nahrungssuche beschäftigt. Die Nilgänse wurden nicht von den Störchen vertrieben, sie sind allerdings auch kein Nahrungskonkurrent, vielleicht als Nachbar sogar willkommener – gesünder –  als ein weiteres Weißstorchpaar.

2011

Weibl. Weißstorch DEW 3×353 und ein unberingter Weißstorch (Pauline und Paul),

5 Jungstörche schlüpfen, 3 fallen vmtl.  dem Kronismus zum Opfer,

2 werden flügge

 

2010

kaempfehp

Verletzungen bei Paul (unberingt)

 

Nach heftigen Kämpfen brüten dort:

DEW 3×353 (Pauline) und ein unberingter Weißstorch (Paul) , mind. 4 Jungstörche schlüpfen, ein Abwurf, 1 vmtl. Kronismus,

2 Jungstörche werden flügge

 

2009

DEW 3X 353  (Pauline) und ein unberingter Storch ziehen 2 Jungstörche auf. Es ist davon auszugehen, dass mindestens 4 Störche geschlüpft sind.

 

 

 

2008

Im Jahr 2008 (beide Altvögel sind nicht beringt) wird wiederum 1 juv. Weißstorch erfolgreich aufgezogen.

 

 

 

2007

Die gerade mal 2jährige beringte Störchin Julie kommt nach Wabern. Sie wählt den Horst Wabern III, um dort mit einem unberingten Weißstorch ihren Nachwuchs aufzuziehen. Nur 1 Jungstorch wird flügge, das kommt bei Erstbruten allerdings öfter vor.  Im nächsten Jahr zieht sie um an die Eder, um dort sehr viele Jahre mit ihrem Partner Georges ihre wohl schönste Zeit zu verbringen.

Schwalm-Eder-Kreis – Nordhessen