Louis und Sissi

sissi10032017

LOUIS und SISSI

 

Diese beiden Störche sind  unsere Stationsstörche, das Herz der Storchenstation .

Die beiden können aufgrund ihrer Verletzungen nicht mehr ausgewildert werden. Vermutlich ist Louis eine Louise, aber die zwei verstehen sich sehr gut und sie bewahren unsere Pfleglinge vor einer Fehlprägung auf den Menschen. Denn beide sind scheu und das soll auch so bleiben. So können in unserer doch kleinen Storchenstation auch “Einzelkinder” aufgezogen werden, sie lernen von diesen beiden sehr viel und entwöhnen sich vor der Auswilderung rasch.

Louis stammt aus Loburg, von der Vogelschutzwarte Storchenhof Loburg und wurde und  uns freundlicherweise überlassen. Er ist der einzige überlebende Jungstorch aus einem Vierergelege 2014 aus 06618 Wethau. Seine drei Geschwister sind im Horst verendet, er war der einzige Jungstorch der flügge wurde. Beim Jungfernflug zeigte auch Louis Schwäche und landete unsanft in einem  Garten in Horstnähe, mit einem gebrochenen Flügel.  Es war ein komplizierter Trümmerbruch. Leider bleibt er deshalb flugunfähig.

In der Station ist Louis durchaus in der Lage einige Meter weit und hoch zu fliegen, das stärkt sein Selbstbewusstsein und die Muskulatur. Da die Station überspannt ist, können wir ihm dies auch sehr gerne gewähren.

 

Unsere Stationsstörchin Sissi hatte einen schweren Unfall und verlor dabei den Fuß. Bis kurz unter dem Intertarsalgelenk musste unser Stationsarzt Dr. Weber, Wabern leider amputieren.

Sissi ist eine Kämpfernatur, vom ersten Tag an und auch ohne die Prothese zeigte sie unglaublichen Überlebenswillen, vertraut auf Hilfe. Die bekommt sie von ihren Paten Birgit und Ken – danke dafür!

Störche gewöhnen sich schnell an  Kontrollen die in diesem Fall des öfteren durchgeführt werden müssen. Sie lernen schnell, dass ihnen dabei nichts passiert, wenn man einige Dinge beachtet.

Wichtig ist es  immer die gleichen Vorgänge durchzuführen, ganz ruhig auf sie zu zu gehen mit ihnen zu sprechen und ihnen viel Zeit zu lassen sich darauf einzustellen. Zeigt der Storch Unruhe, bleibt man stehen und wartet ab.

Alles Neue und Hektik ängstigt die Vögel sehr und ist unbedingt zu vermeiden.

Selbst wenn mal etwas fehlt, eine Schere geholt werden muss (die man natürlich nicht vergessen sollte…), Sissi bleibt solange liegen bis alles erledigt ist.

Sissi badet

Schwalm-Eder-Kreis – Nordhessen